Wir über uns   |   Kontakt   |   Impressum   |   Dophalis-Onlineshop
 


17.05.2018

Österreich

(An der Marienstatue in Groß-Gmain)

  Alongus

(Schutzgeist des deutschen Mediums)

Der erste Kontakt mit Hashwala

An euch Menschen des Planeten Erde

 

Ich will Euch herzlich grüßen. Von meinem Namen Maria macht Gebrauch, um Liebe und Schutz in die Welten zu senden. Auf dem Weg zu Euch begleiten mich so manche Kräfte, um in die niedersten Ebenen des Menschen hinabzusteigen, denn es ist mir nicht möglich, allein wieder empor zu gelangen und die Menschheit zu heilen.

So seid Ihr unter meinem Gewande geschützt und jener Schutz bekommt Kraft von allen Seiten des Kosmos.

Seid Euch gewiß, daß ich die Mutter des Sohnes bin, der Euch aus Gottes Händen gegeben. Seid gewiß, daß auch ich allein dadurch aus Gottes Händen zu Euch geben kann.

Eine Zeit, in der Furcht über das Vertrauen herrscht und Ohnmacht Euch Kinder nährt, da kommt aus der Tiefe aller Trauer und Hoffnungslosigkeit mein Wille und die Stärke des Gottessohnes, um Euch zu führen und den Weg zu weisen. Klarheit und Mut zieren dann Euer Antlitz. Und doch, so Ihr schon in jene Wonne springt, seid stark und wachsam wie eine Mutter zu ihrem Kinde, um die Mächtigkeit und Verantwortung darin zu erkennen, um Euch nicht zu verlieren.

Vielen Dank Maria. Wir möchten gerne wissen, was Du der Menschheit mitzuteilen hast. Wie ist Dein ewiger, geistiger Name? 

Ich spreche zu den Menschen an vielen Plätzen, die meiner Bestimmung entsprechen. Meine Stimme ist für jeden wahrnehmbar, besonders für jene, die auf ihrem Lebensweg ihr Herzenslicht verdunkelten, sei es aus Trauer oder Neid, sei es aus Zorn oder Gier. Meine Stimme ist aus dem Ton der Liebe geschaffen und spricht jeden Menschen an. Ich bitte alle Kräfte und Wesen, die den Ton der Liebe vernehmen und wiedergeben können, jenen Ton weiterzutragen. Ich bitte all jene, ihn zu schützen und zu pflegen, denn nur das gestimmte und gepflegte Instrument trägt meinen Ton in andere Herzen mit starker Intensität hinein. Die Reinheit ist ein starkes Geschenk für jeden.

Und so die Zeit reif ist, werde auch ich bitten, die geistigen Zusammenhänge der Göttlichen Geburt und der irdischen Wegbereitung für den Gottessohn niederzuschreiben, damit das kosmologische Gesetz des Ausgleichs für Euch erkennbar wird aus einem ursprünglichen Wissen des Geistes. Die Urgeistige Kraft ist Hashwala – Königin der Kosmischen Gebiete im Göttlichen Universum, die bewohnt sind. Es bedeutet, daß die geistige Einheit der Maria-Kraft, die ihr kennt, nicht nur auf Erden wirkt, sondern die schützende Hand für so vielfältige Lebensformen ist, ohne daß Ihr es je in der Gänze benennen könntet. Meine Aufgabe ist es, jene Verbindungen aufrecht zu erhalten und gegen das Vergessen die Liebe und Weisheit zu allen Völkern und Gemeinschaften zu bringen.

Jene Hand, die meine Stimme niederschreibt, ist eine geistige Tochter mit allen Fähigkeiten und Anlagen, die dafür gebraucht werden, meine Aufgabe in die Herzen zu tragen und das Vertrauen aus dem Ursprung des Seins zu zeigen. Ich werde gern unterstützen und grüße Euch mit meiner Kraft.

Zeichnung des Urkreationszeichens

 

Hashwala

(Maria)

 

18.05.2018

Österreich

Mariengarten Groß-Gmain

 

Hashwala

 

An den Pfarrer Schmatzberger

Für den Gärtner meiner Seele

 

Ich grüße Euch mir verbundenen Kräfte und möchte gern einige Worte an den Gärtner meiner Kraft richten.

Zu einer Zeit gabst Du meiner trauernden Seele Halt und warst um mich in meiner Not. Du sorgtest für mich, bis ich wieder Festigkeit fand und meinen Sohn auch gehen lassen konnte, so auch zu mir. Das ist lange her und doch erinnerst Du Dich an jene Begebenheit damals und lebst das Gefühl der Geborgenheit und Anteilnahme am Leid anderer mit einer inneren Ruhe.

Jene Ruhe ist Dir bei unserer Begegnung in Deine Seele gelegt worden. Ein Geschenk meines Sohnes an Dich für Deine Hilfe und Dank für alle Zeit.

Heute hegst Du meine Seele mit einem Garten auf einem kraftvollen Grund, lädst ein zu Friede und Einkehr. Es gibt viele Menschen, die Dein Wort vernehmen und meines spüren. Deshalb danke ich Dir, daß Du diesen Ort zu dem gemacht hast, was er ist und mein Geist fühlt sich aufgehoben und behütet wie zu seiner Zeit.

Wenn Du diesen Ort verlassen wirst, so bist Du ohne Furcht, da Du Deinen Ursprung deutlich spürst. Du wirst kein einfacher Hirte mehr sein, der einst ohne Mutter aufwachsen mußte, sondern Du weißt bereits um Deine Herkunft und wirst den Weg kennen, den Dein Geist als Rückkehr betritt.

Und wir werden Dich willkommen heißen und ich werde Dich küssen wie meinen Sohn bei Deiner Ankunft. Mit diesen Worten möchte ich Dir für Deine Hilfe und Wohltat danken, damals wie heute und Dein sicheres Geleit unterstützen.

Maria, da Du von einer früheren Zeit sprachst: Wer war der Pfarrer ………….zu der Zeit?

Der Apostel Thomas.

Hashwala

 

21.05.2018

Österreich

Mariengarten Groß-Gmain

Hashwala

 

An das Medium

(……..Ewiger Name……….)

 

Ich grüße Dich von Herzen und möchte Dich öffnen. Du hast mich als Geist in Dir und ich nenne Dich Tochter meines Ursprungs, da Du meine Kraft in Dir trägst. Du hast viele Gesichter der Güte und Liebe, auch Mut und Achtsamkeit zeichnen Dein Wesen. Es ist ein alter und wacher Geist, der Dich ziert und Deine Gaben zum Vorschein bringt. Meine Urahnin im Geiste und gleichsam mein Geist, es möge Dir ein Gedanke sein, aber auch Aufgabe und Ziel, jene Kraft in die Welt zu tragen.

Du hast bereits viele Stimmen vernommen und damit Menschen wohlgetan und ihnen einen göttlichen Blick auf ihre Situation gegeben. Ihr Dank ist Dir gewiß und der meine überstrahlt Deine Seele ebenso voller Dankbarkeit. Sei unverzagt und schreite weiter in derselben Art und Weise. Du weißt, daß Deine Arbeit und Mühe als Heil und Dank in Dich zurückkehrt.

Es wird eine Zeit dauern, um Dich an Deine neue Situation zu gewöhnen und den bisher noch fehlenden Teil als eine Vervollkommnung zu spüren. Du stellst Dir viele Fragen und es werden noch viele dazu kommen. Doch die Antworten sind gewiß, da sie durch mich in Dir ruhen und nun zum Vorschein gebracht werden müssen. Die geistige Welt ist Dir allzeit verbunden und möchte Dich auf diesem Weg begleiten, zu mir zu finden. 

Mein liebes Kind. Ich freue mich und wünsche Dir allen Segen für die kommende Zeit. Wir werden im Schutze unseres gemeinsamen Geistes sprechen können, wo und wann es für Dich angenehm erscheint. Du wirst darüber nachdenken und Orte finden, die Du in innerer Einkehr für Dich als Deine Orte wählst. Die Liebe zu den Pflanzen und Tieren wird Dich leiten.

Ich gebe all meine Segen für Dich und Deinen Weg auf Erden.

Hashwala

(Maria)

 

26.05.2018

 

Seelenverbindungen

Sei gegrüßt und komme mit mir. Ich möchte Dich auf eine kleine Reise zu meinen Seelenverbindungen mitnehmen. Es ist eine geistige, gedankliche Reise, bei der Du mein Wesen besser kennenlernen sollst und Zeit findest, auch über das Deine nachzudenken.

Mein Geist ist eine reine, friedensstiftende Energie, die seit etwa 40.000 Jahren als menschliches Wesen hier auf der Erde inkarniert ist. Zuvor und zugleich nahm ich vor allem pflanzliche oder hybride Formen als Hülle an, denn die Pflanze und ein Teil der Tierwelt sind friedfertige Wesen, zu denen mein Geist eine besondere Anziehungskraft hat, um sie zum Leben zu erwecken und ihr Wesen auszugestalten. Dies war meine erste Aufgabe als Geist, die Formen und Farben der Welt zu erschaffen, welche uns durch die göttliche Schöpfung als Energie in unsere Seelen gelegt wurden. Um sie zum Vorschein zu bringen, und ihnen ihre eigene Erscheinung zu zeigen, dafür arbeitete mein Geist mit all den Spektren und Ausprägungen, die ihr heute aus der Natur kennt.

Du mußt jedoch auch wissen, daß es heute nur noch einen Teil gibt, den ihr als Menschen der neuen Zeit wahrnehmt, denn Eure Sinne haben den sensiblen Charakter aus früherer Zeit verloren, da es der Menschheit nur noch nebensächlich erscheint, wie Eure Welt gestaltet ist und welch große göttliche Leistung hinter all dem steht, was ihr Natur nennt. Das ist sehr, sehr traurig.

Ein Mensch in früherer Zeit beschäftigte sich wenigstens eine Hälfte des Tages mit den Geschenken der Natur, ließ sich faszinieren von der Fülle und Pracht der Früchte und Stoffe, die ihm zum Leben dienten. Es ist doch eine so wichtige Arbeit für den Geist, dies zu tun, um seine Herkunft und sein Ziel in jedem einzelnen Blatt des Baumes wiederzuerkennen. Und doch hat die Menschheit Stück für Stück diese Erkenntnis verworfen und für unwichtig erklärt, um eine sogenannte moderne Welt zu schaffen. Jene ist zum Untergang verdammt, da sie die Schöpfung als antreibende Kraft völlig in den Hintergrund stellt.

Menschen, die jedoch spüren, daß die Gründe für das Leben in der modernen Welt darin bestehen, an die Ursprünge zu erinnern, was Leben im Schöpfungssinne bedingt, werden wahrnehmen und spüren, daß sie die Beobachtung und Gabe besitzen, sich zu besinnen, und zwar auf ihre urgeistige Aufgabe, der Schöpfung zu dienen, um sie in ihrer Vielfalt zu erhalten.

Und Du bist eine dieser Menschen.

Ich freue mich, wenn wir bald weitersprechen.

Hashwala

(Maria)

 

 

02.06.2018

Die Geistige Herkunft

 

Meinen Segen für Dich, liebes Kind. Schön, daß wir uns wieder sprechen. Laß mich bitte meine Gedanken in Deine Worte senden.

Es wird noch eine Zeit dauern, bis Du bereit bist, die Reinheit und Klarheit meines Wesens in Gänze zu spüren.  Du weißt jedoch, daß es Dein Auftrag ist, Du nimmst es wahr als Geist und Deine Seele dürstet danach. Du wirst Dir zu diesem Zeitpunkt bewußt, welche Gedanken aus meiner Natur stammen. Du wirst wissen, daß ich es bin, indem Du es spürst. Wir werden bei Dir sein als Deine geistige Familie und die erforderliche Reinigung vornehmen. Und Du brauchst keine Furcht davor zu haben.

In Deinem Inneren fühlst Du es bereits, daß es dazu führen wird, daß sich Einstellungen zu bestimmten Themen ändern werden. Das hat zum Teil mit Deiner menschlichen Reife zu tun, vielmehr jedoch mit der Anerkennung Deiner geistigen Herkunft. Und wenn Du Dir Gutes tun möchtest, dann laß diesen Geist, der Dich ausmacht, aus Dir sprechen und zwar mit jener geistigen Kraft, die ihm innewohnt. Dazu bist Du bisher noch nicht gänzlich in der Lage, da Deine Erziehung, Einstellungen und Gewohnheiten noch die bindende Kraft sind.

In jedem Menschen ist der ursprüngliche Geistgehalt verankert. Wissende suchen diese Qualität in sich, um ihre Selbsttreue zu erfahren. Nur diese Suche wird den Weg zum eigenen Geist offenbaren. Da Du nun durch Deine eigene Kraft geöffnet wirst, wird der Prozeß kontinuierlich für Deine geistige Kräftigung sorgen. Jene Vorgehensweise hast Du durch die Wahl Deines eigenen Geistes festgelegt und deshalb wird es Dir auch bekannt und vertraut vorkommen, Deine Handlungen oder Gedanken offen kund zu tun, wie es Dein Geist bestimmt. Im Gegensatz zu mancher Meinung handelt es sich dabei nicht um Fremd-  sondern um Selbstbestimmtheit. Es ist die geistige Waffe, die Dir in der materiellen Welt zur Verfügung steht.  

Auch, wenn Du noch nicht gänzlich in der Lage bist, diesen Prozeß als solches zu beschreiben, so ist Dir die Vorgehensweise zu Deiner Bestimmung schon recht klar. Es ist lediglich ein Gedankenschritt, den Du noch gehen mußt.

Deine geistige Familie und ich als Deine geistige Vorfahrin und Mutter freuen sich sehr über diese Entwicklung und wir empfinden Freude bei dem, was Du denkst und tust, denn es entspricht Deinem und damit unserem Wesen.

Hashwala

 

 

10.06.2018

  1. Gespräch mit Hashwala

 

Ich grüße Euch an einem Platz, der mir sehr vertraut ist. Meine Energien fühlen sich hier wohl, da der Grund der Erde und die Gestaltung des Platzes sehr viel Ruhe und die Möglichkeit der inneren Einkehr bietet. Inkarniert war ich nie hier, aber einige Menschen hier sind mit meinem Leben „Maria“ so nahe verbunden, daß sie mir ermöglichen, hier verweilen zu können. Und es ist mir eine wirkliche Freude, meine Kräfte an diesem Ort einzubringen.

Hallo Hashwala. Bitte erläutere uns einige Gegebenheiten zu unserem Verständnis. Ist das Medium eine geistige Teilmasse des Gesamtselbst Hashwala, welches über Ihr Teilselbst zu dem Menschen spricht?

Das Medium trägt insgesamt einen großen Teil meines Geistes hier auf Erden. Es ist der Hauptanteil, auch wenn weitere Teile geistiger Massen darin verbunden sind. Die Summe all jener ist der Geist (……ewiger Name). Ich nenne sie meine Tochter, da sie aus meinem geistigen Schoß entsprungen ist, um meine Kraft so intensiv auf ihrem Lebensweg zu spüren.

Warst Du in einem Leben Nefer-tiri–meri-en-mut (Nofretete)?

Ich war als Teil der Nefertiri im Geiste gebunden. Der Hauptgeist ist allerdings mit meinem Schwestergeist eng verbunden und deshalb ist die Nähe auch stark spürbar für jene Geister, deren Aufgaben mit denen meines Geistes in Einklang stehen.

Wer ist Dein Schwestergeist?

Meine Schwester erhielt ich durch Teilung meines Geistes zu der Zeit, als Eure Erde entstand. Der Geist nennt sich nun Ralasil – der Hauptgeist in meiner Heimat und ist dort noch immer. Ralasil ist Euch nun – ebenso als Teilmasse – begegnet (Terasal, ein Medium in Österreich) und es werden weitere wenige Menschen kommen, die meine Schwester aus sich herausstrahlen. Es ist mein Versprechen an sie, ihre Kräfte zu sammeln. Sie sind derzeit alle hier, die sich aus der Gesamtmasse hier inkarnierten.

Wie ist also das Verhältnis von diesem Medium hier zu dem österreichischen Medium geistig zu sehen? So verstanden müßten sie Cousinen sein.

Es ist freilich nicht einfach, irdische Begriffe für geistige Verknüpfungen zu finden. Das Medium hier ist Tochter aus meinem Selbst heraus (Hashwala), Ralasil ist ein Teil meiner selbst und einem weiteren Teil: So gesehen ist das Medium Nichte und Ralasil Tante. Doch diese Verwandtschaftsgrade sind aus geistiger Sicht wohl wenig aussagekräftig, wohl aber der Grad des Ursprungs bzw. die Art der Entwicklung von Geist aus Geist oder Teilung. Darüber spreche ich gern ausführlicher, wenn es an der Zeit ist.

Würdest Du sagen, als irdische Mutter von Jesias (Jesus von Nazareth) zu der Zeit, war jene Deine wichtigste Inkarnation als Mensch auf dieser Erde?

Dieses Leben war eines von vielen und sicher nicht das unwichtigste. Die Beurteilung kann nun einmal irdisch vorgenommen werden und anders wird die geistige Antwort lauten. Rein irdisch ist es eines der Wichtigsten gewesen, da es starke geistige Effekte auf den Gesamtgeist hatte. Geistig betrachtet ist es anders herum so, daß die Leben, die gelebt werden sollen, zum Teil auch durch vermeintlich unwichtige Positionen ausgekleidet werden. Zum Beispiel hatte ich in der Zeit der Inka-Ära ein Leben in Sklaverei und wurde selbst Opfer – eine von vielen, geistig war es mindestens ebenso wichtig, wie das der Maria.

Warum ist das so? Und für mein Verständnis erlaube die Frage: wieso lebt man – zumindest als Mensch – einerseits so wichtige Leben, andererseits so völlig unwichtige, wie ich das meine hier derzeit empfinde?

Ich weiß es zu schätzen, auch was uns hier derzeit zuteil wird und bin ja nicht undankbar. Ich meine es in Bezug auf gelebte Leben, in denen man auf diesem Planeten wirklich etwas zum Positiven beeinflußt hat und auch die Macht zur Durchsetzung dazu hatte.

Es ist wohl am ehesten mit dem Begriff des Ausgleichs beschrieben, der aber keinen Schuldaspekt in sich trägt. Die Wichtigkeit des Lebens wird nicht nur nach der eigenen Gesamtmasse beurteilt, sondern ist immer im Zusammenhang zu sehen. Ein Leben hat immer einen Sinn - wenn nicht augenscheinlich für Dich – dann doch für andere, für die Du Sinn stiftest.

Beantworte mir bitte eine weitere persönliche Frage: Der Solar-Logos scheint ein Begriff zu sein, so etwas wie ein Titel für eine Instanz, oder Bezeichnung für eine Institution vielleicht. Es scheint mir jedoch nicht der persönliche, Ewige Name zu sein.

Mit dem Solar-Logos ist es wahrlich ein unbekanntes Gebiet, sodaß ich nur sagen kann, daß der Solar-Logos einen Ursprung hat, den selbst die geistige Welt nur wenig kennt. Jene aber, die fragen, werden ihren Mut in Dankbarkeit von jenem Selbst erfahren. Es obliegt der geistigen Masse selbst, ob er ihn preisgibt. Es ist kein leichter Weg dahin.

Nun, er ist……….. und es fällt dem Medium schwer, die Information dieser Energie des Solar-Logos für ihren Körper als Medium erträglich aufzunehmen. Es ist eine schwere Energie.  Ich werde ihn selbst fragen. Dich bitte ich, wenn dieses Medium demnächst beginnt, niederzuschreiben, was Du den Menschen berichten möchtest, dezidiert die jungfräuliche Geburt zu erklären, sodaß es auch für den Klerus klar und unmißverständlich ausgeführt ist, wie es war und dazu kam.

(Im Sinne von nicht mehr gegebenen Interpretations- und Auslegungsmöglichkeiten der Wissenschaft, den Philosophen oder Theologen)

Frage die Fragen, es ist Dein Weg dorthin.

Für die geschichtliche Aufarbeitung werde ich gerne berichten und das präsente Leben Marias` für Euch nachzeichnen.

Vielen Dank von uns an Dich für das heutige Gespräch.

(Das Medium ist erschöpft, es hat heute morgen schon das Diktat von Jesias niedergeschrieben).

 

Hashwala

 

16.06.2018

Die Sorge um die Zukunft

Mein liebes Kind, ich grüße Dich von Herzen. Wenn wir nun gemeinsam schreiten, so laß mich Dir ein Wegweiser sein. Es ist keine Pflicht, einem bestimmten Weg zu folgen, den ein anderer vorschlägt, doch ist Hilfe auf der Suche nach dem eigenen ein ehrliches und wahres Geschenk.

Ich weiß, daß große Sorge auf Dir lastet, wenn Du an die sogenannte Zukunft denkst. Diese Sorge ist in gewisser Hinsicht berechtigt, da der Zeitenwandel viel Unsicherheit mit sich bringt. Deine in Dir liegende Gedankenstruktur weist Dich darauf hin, die Zeichen und Begebenheiten ernst zu nehmen. Wachsamkeit in solchen Zeiten ist deshalb angebracht, aber auch das Üben in Vertrauen – es ist ein ausgleichender Prozeß, wie Du weißt.

Dein Geist, der Dich antreibt, verlangt Klarheit und Reinheit, um sich entfalten zu können. Er hat das Verlangen nach der Liebe Gottes, aus dem er entspringt, es ist sein ureigenster Daseinsgrund und wenn alle Materie von ihm weicht, wird er dorthin zurückkehren – in die Liebe. Ich weiß, daß es Dir noch schwerfällt, das Gesagte einzuordnen und doch mußt Du beginnen, einzusehen, daß Du diese Liebe bist und Du diese Liebe pflanzt in alle Herzen, die Dir begegnen.

Man sagt Euch Menschen, daß Eure Zeit von Eroberungen und Erkenntnisreichtum geprägt sei und daß Ihr nur Glück erlangen werdet, wenn Ihr es zu etwas bringt, wenn materielles Gut erfunden, angehäuft oder vermehrt wird. Du weißt längst, daß diese Ansicht niemals dem geistigen Prinzip der Liebe entspricht und auch die Materieleben dafür da sind, jene Erkenntnis darin zu prüfen und die geistige Lehre dort zu leben. Laß diese Gedanken auch anderen Menschen zuteil werden, die sich in Deinem unmittelbaren Umfeld befinden und laß sie spüren, worin die Werte liegen, die die Schöpfung verkörpern.

Du solltest wissen, daß nur diese Werte die Materie überdauern. Und jeder Umsturz und jede Revolution endet auf beiden Seiten damit, sich auf die Werte des jeweils geistigen Gehalts zu besinnen. Man kann Materie nur überwinden, wenn man ihr geistig gewachsen ist. Geistige Größe erlangt nur jener, der die materiellen Verlockungen erkannt und von sich genommen hat. Denn jener hat dadurch zu sich selbst gefunden.

Ich sende Dir meinen Segen bis zum nächsten Treffen.

                                                         

Hashwala


Design © Office and IT